Sanierung

Sanierung wird definiert als Zusammenfassung aller organisatorischen, finanziellen und rechtlichen Maßnahmen, die ein Unternehmen aus einer ungünstigen wirtschaftlichen Situation herausführen sollen. Ziel ist es hierbei die Überlebensfähigkeit des Unternehmens wiederherzustellen und nachhaltig eine marktübliche Rendite zu erzielen.

Sanierungsgutachten

In einem Sanierungsgutachten, z.B. nach IDW S6, werden in der Regel Aussagen über tatsächliche wesentliche Unternehmensdaten, Ursachen- und Wirkungszusammenhänge sowie rechtliche und wirtschaftliche Einflussfaktoren sowie die Erstellung einer Lagebeurteilung, eines Leitbildes und die Darstellung der erforderlichen Sanierungsmaßnahmen erarbeitet und dargestellt.

Sanierungsmanagement

„Unternehmenskrisen sind elementarer Bestandteil des Wirtschaftszyklus. Erfordert die Bewältigung einer Krise (alt-griechisch für „entscheidende Wendung“) die grundlegende Neuorientierung des Unternehmens, so ist die Einbringung externer Expertise unerlässlich. Zumeist werden Spezialisten eingesetzt.“
Dieses aus den USA stammende Berufsbild eines Fachmanns mit besonderem Know-How zur Krisenbewältigung zeichnet sich durch die temporäre Verankerung in der Organisation des Krisenunternehmens aus.
Er soll den Verlauf der Restrukturierung von innen heraus steuern und beschleunigen.

Finanzierung

Oft werden die finanzwirtschaftlichen Sanierungsmaßnahmen grundsätzlich mit Sanierungsmaßnahmen gleich gestellt und beziehen sich nur auf die Liquiditätssicht.
Demgegenüber können aber auch Unternehmen ohne Liquiditätsschwierigkeiten Sanierungsfälle sein.
Bilanziell sind nach einer empirischen Untersuchung (Diez B., 1988, S. 272 f) folgende Merkmale im Finanzierungsverhalten zu sanierender Unternehmen vorhanden:

  • Verminderte Investitionstätigkeit und Anpassung des Anlagevermögens
  • Erhöhung der Finanzanlagen
  • Erhöhung des Vorratsvermögens
  • Senkungen der Materialeinsatzquote konnte nicht durchgesetzt werden
  • Reduzierung der Mitarbeiterzahl führte nicht zur finanziellen Entlastung
  • Kapitalerhöhungen werden entweder im frühzeitigem oder sehr verspäteten Verlauf der Krise durchgeführt
  • Verlustabdeckung erfolgt durch Auflösung von Rücklagen und stillen Reserven
  • Zusätzliches Kapital wird nicht durch Banken sondern durch Dritte finanziert
  • Verhandlung mit Gläubigern über die Reduzierung von Kreditrückzahlungen

Ratingoptimierung

Das Rating ist als Form der Kreditwürdigkeitsprüfung ist in den USA um die vorletzte Jahrhundertwende entstanden und überprüft die Ausfallwahrscheinlichkeit eines Kredits, wobei das Ergebnis dieser Überprüfung in einer Note zusammengefasst wird.
Als „Noten“ die zur Modifikation noch mit Plus- und Minuszeichen versehen werden können, gelten z.B. AAA, AA, A … BBB, … D.
Den Risikoklassen werden Risikogewichte zugeordnet, welche die Höhe der notwendigen Eigenkapitalunterlegung und damit die Kreditkosten nach einem Vorschlag der Deutschen Bundesbank bestimmt.
Die deutschen Kreditinstitute verfolgen einen bankinternen Rating-Ansatz und teilen ihre Kreditforderungen in sechs Klassen ein.
Als Basis für die Berechnungen dienen bankinterne Datenbestände, die das Kreditausfallrisiko mit der Ausfallhöhe und Restlaufzeit des Kredits bestimmen sollen.

Die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers wird von seiten der Bank nicht nur vor einer Kreditzusage geprüft.
Auch nach der Zusage und Zuteilung prüft die Bank im Rahmen der Kreditkontrolle, die auch Kreditüberwachung genannt wird, in bestimmten Zeitabständen die wirtschaftliche Entwicklung des Kreditnehmers.

Unternehmensbewertung

Die Frage nach dem Wert des Unternehmens wird dadurch verkompliziert, dass es „den“ Wert des Unternehmens nicht gibt. Der Unternehmenswert ist abhängig von dem Zweck, für den der Wert bestimmt wird.
Darüber hinaus ist er auch abhängig von der Person, für den er bestimmt wird, den Zukunftsplänen und objektiven Möglichkeiten.
Vor diesem Hintergrund hat die betriebswirtschaftliche Theorie eine Vielfalt an Verfahren entwickelt die auf die spezifische Situation – Bewertungszweck und -adressat – angepasst werden kann.

Interims Management

Mit Managementunterstützung auf Zeit bieten wir Ihnen die Möglichkeit, projektbezogen und flexibel auf die Entwicklung des Unternehmens zu reagieren.